Magnesiumreiche Heilwässer versorgen uns mit viel Magnesium. So können sie einem Magnesiummangel vorbeugen und helfen, daraus entstehende Beschwerden wie Muskelkrämpfe oder Kopfschmerzen zu vermeiden.

Warum ist Magnesium wichtig?

Magnesium kommt fast in unserem gesamten Körper vor. Etwa 60 Prozent befinden sich im Skelett und etwa ein Drittel in der Muskulatur. Der Rest steckt in Körperzellen und Körperflüssigkeiten. Es gibt kaum eine Zellfunktion, die nicht von Magnesium beeinflusst wird. Eine zentrale Aufgabe ist die Weiterleitung von Nervenimpulsen. So steuert Magnesium das Zusammenziehen unserer Muskeln. Es ist der Kraftstoff für unser Herz und hält den Herzmuskel im Takt. Darüber hinaus aktiviert Magnesium über 300 Enzyme und reguliert dadurch lebenswichtige Stoffwechselvorgänge. Es wird im Zuckerstoffwechsel wie auch beim Aufbau von Eiweißen, Zellstrukturen und Knochen gebraucht. Nicht zuletzt trägt der wichtige Mineralstoff dazu bei, unsere Zellen mit Energie zu versorgen.

Funktionen: Wofür brauchen wir Magnesium?

Anzeichen eines Magnesiummangels

Ein Magnesiummangel kann durch eine geringe Magnesiumaufnahme entstehen, aber auch durch starkes Schwitzen, übermäßigen Alkoholkonsum oder Magen-Darm-Erkrankungen. So vielfältig wie die Funktionen des Magnesiums sind auch die Anzeichen von Magnesiummangel. Unspezifische Symptome können Erschöpfung, Nervosität oder Konzentrationsprobleme sein. Auch Kopfschmerzen bis hin zu Migräne oder depressiven Verstimmungen können mit einem Magnesiummangel zusammenhängen. Zu wenig Magnesium kann zudem Muskelkrämpfe oder Verspannungen auslösen. Bei einem schweren Mangel können Herzrhythmusstörungen und Muskelschwäche auftreten. Ein zu geringer Magnesiumspiegel wird darüber hinaus mit einem höheren Risiko für Diabetes in Verbindung gebracht.

Mögliche Folgen eine Magnesiummangels

Bedarf: Wie viel Magnesium brauchen wir?

Für Frauen empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung täglich 300 mg Magnesium, für 19-25-Jährige 310 mg und im Alter von 15 bis 19 Jahren 350 mg. Schwangere benötigen 310 und Stillende 390 mg Magnesium. Männer sollten 350 mg aufnehmen. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen liegt der Bedarf bei bis zu 400 mg, bei Kindern mit dem Alter steigend zwischen 80 und 310 mg. Detaillierte Informationen bieten die Empfehlungen zur Magnesiumzufuhr der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) e. V.

Magnesium aus Wasser bestens verfügbar

Verschiedene Studien zeigen, dass Magnesium aus Wasser vom Körper besonders gut und gleichmäßig aufgenommen wird, da es bereits im Wasser gelöst vorliegt.

Wirkungen: Hier können magnesiumreiche Heilwässer helfen

Magnesiumreiche Heilwässer ergänzen die Magnesiumzufuhr wirksam und kalorienfrei. Sie können helfen, einen Magnesiummangel zu verhindern oder zu beheben. Besonders wichtig ist zusätzliches Magnesium bei erhöhtem Bedarf z.B. im Wachstum, während Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Leistungssportlern. Werden Muskelkrämpfe durch zu wenig Magnesium ausgelöst, empfiehlt es sich, ein magnesiumreiches Heilwasser zu trinken, das Magnesiumtabletten oft ersetzen kann. Durch Magnesiummangel mit verursachte Kopfschmerzen, Migräne oder depressive Verstimmungen lassen sich durch mehr Magnesium möglicherweise lindern, wobei die zusätzliche Flüssigkeit des Heilwassers einen weiteren Pluspunkt darstellt. Da Magnesium den Herzmuskel reguliert, kann in bestimmten Fällen zusätzliches Magnesium Herz-Kreislauf-Probleme mindern. Immer mehr Studien weisen zudem darauf hin, dass ausreichend Magnesium das Risiko für Diabetes und seine Folgeerkrankungen senken kann.

Anwendung von magnesiumreichen Heilwässern

Wer seine tägliche Magnesiumzufuhr sichern und einem Mangel vorbeugen möchte, sollte am Tag 1-2 Liter magnesiumreiches Heilwasser trinken. Um einen Magnesiummangel zu beheben, sollte die tägliche Trinkmenge des Heilwassers ca. 300 mg Magnesium enthalten.

Tipp: Zum Essen trinken

Die gute Bioverfügbarkeit des Magnesiums aus Wasser wird noch gesteigert, wenn Sie es über den Tag verteilt zum Essen trinken.

Vorkommen: Magnesium im Wasser

Viel Magnesium findet sich zum Beispiel in Dolomitgestein, aber auch in manchen gipshaltigen Gesteinen. So enthalten viele Heilwässer aus dolomitreichen Gegenden wie Eifel, Weserbergland und Nordhessen reichlich Magnesium. Auch die gipshaltigen Gesteine der nordwürttembergischen Stufenlandschaft und Frankens bringen einige magnesiumreiche Heilwässer hervor. Hier finden Sie mehr Informationen über regionale Heilwässer in Deutschland.

Richtwert für Magnesium in Heilwasser

Als magnesiumreich gilt ein Heilwasser ab etwa 100 mg pro Liter.

Damit kann ein Liter magnesiumreiches Heilwasser bereits ein Viertel des Tagesbedarfs an dem wichtigen Mineralstoff decken.

Heilwässer mit viel Magnesium

Römerbrunnen Heilwasser Flasche

Römer Brunnen

Mehr Informationen
St. Gero Heilwasser Flasche

St. Gero Heilwasser

Mehr Informationen
Gerolsteiner Heilwasser Flasche

Gerolsteiner Heilwasser

Mehr Informationen
Vulkania Heilwasser Flasche

Vulkania Heilwasser

Mehr Informationen
Infoblatt Magnesiummangel PDF herunterladen

Weitere Themen

Heilwasser Anwendung Blasenentzündung
Nieren- und Harnwegsprobleme

Blasenentzündung

Heilwasser beim Sport
Allgemeine Anwendungen

Sport und Mineralstoffe

Anwendung Herz und Kreislauf
Stoffwechselprobleme

Herz und Kreislauf

Heilwasserverzeichnis