Galle, Leber und Bauchspeicheldrüse produzieren die Enzyme und Hormone, die wir brauchen, um unsere Nahrung zu verdauen. Heilwässer mit viel Sulfat können diese Organe anregen und unterstützen. Damit die Verdauung optimal funktioniert und wir alle Nährstoffe aus dem Essen nutzen können.

Wichtige Verdauungsorgane

Galle, Leber und Bauchspeicheldrüse spielen eine wesentliche Rolle im Verdauungssystem. Sie produzieren Enzyme und Hormone, die nötig sind, um unsere Nahrung zu verdauen und in ihre Bestandteile zu zerlegen. Nur so kann unser Körper die wertvollen Nährstoffe richtig aufnehmen und verwerten. Heilwässer mit viel Sulfat können die Verdauungsorgane anregen und in ihrer Funktion unterstützen.

Bauchspeicheldrüse produziert Insulin

Die Bauchspeicheldrüse sitzt kurz hinter dem Magen am oberen Dünndarm. Ihr Verdauungssaft enthält viel Säure bindendes Hydrogencarbonat, um die Magensäure zu neutralisieren. Zugleich befinden sich im Saft aus der Bauchspeicheldrüse viele Enzyme, die Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate aus der Nahrung aufspalten. Die Bauchspeicheldrüse produziert zudem das wichtige Hormon Insulin. Insulin sorgt dafür, dass die Zuckerbausteine in der Nahrung aus dem Blut in die Körperzellen geschleust werden. Fehlt Insulin oder ist es nicht in ausreichender Menge vorhanden, bleibt der Blutzuckerspiegel dauerhaft erhöht. Auf längere Sicht kann daraus ein Diabetes mellitus entstehen.

Leber entgiftet den Körper

Die Leber erfüllt zahlreiche wichtige Funktionen im Stoffwechsel. Sie regelt den Zucker-, Fett- und Eiweißstoffwechsel. Zugleich produziert sie lebenswichtige Eiweiße und speichert Blut, Zucker und Eisen. Als Entgiftungsorgan sorgt die Leber dafür, dass Stoffwechselprodukte, Medikamente und Giftstoffe abgebaut und ausgeschieden werden – also Detoxen auf natürliche Weise. Auch die Gallenflüssigkeit wird in der Leber produziert.

Galle verdaut Fette

Die Gallenblase speichert die von der Leber gebildete Gallenflüssigkeit und schüttet sie bei Bedarf aus. Ihre kräftig-gelbe Gallenflüssigkeit trägt entscheidend zur Fettverdauung bei, da sie die Fette aus der Nahrung in feinste Kügelchen zerteilt. Dadurch kann das Fett besser abgebaut und verwertet werden.

Gallensteine verhindern

Wenn die Gallenflüssigkeit nicht ausgewogen zusammengesetzt ist, können einige Stoffe auskristallisieren. Sie bilden dann Gallensteine, die sich in der Gallenblase festsetzen und Entzündungen verursachen können. Zu den Ursachen für Gallensteine zählen eine genetische Veranlagung, Übergewicht, Schwangerschaft und verschiedene Erkrankungen. Auch fettreiche Ernährung, häufige Verstopfung und wenig Bewegung können dazu beitragen, dass sich Gallensteine bilden. Auch eine weniger aktive Gallenblase kann zur Bildung von Gallensteinen beitragen.

Studien zeigten, dass sulfatreiche Heilwässer die Leber dazu anregen konnten, mehr Gallenflüssigkeit zu bilden. Gleichzeitig wurde die Gallenblase stimuliert, mehr Gallenflüssigkeit auszuschütten. Dadurch wurden die Gallenwege besser durchspült und die Gallensäuren häufiger erneuert. So konnten sulfatreiche Wässer dazu beitragen, das Risiko für Gallensteine zu senken.

Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse anregen

Wenn Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse nicht genügend Verdauungssäfte bilden, wird die Nahrung oft nur unvollständig verdaut. Heilwässer mit viel Sulfat können helfen, die Verdauungsorgane anzuregen. Sulfat wird kaum vom Körper aufgenommen und erzeugt im Magen-Darm-Trakt ein osmotisches Gefälle zwischen hoher und niedriger Konzentration der Stoffe. Dieses stimuliert Darm, Galle und Bauchspeicheldrüse und regt sie dazu an, mehr Verdauungsenzyme und -hormone zu bilden. So kann die Ausschüttung von Gallenflüssigkeit auf das Doppelte gesteigert werden. Auch die Produktion der Bauchspeicheldrüse lässt sich deutlich erhöhen.

Wirkungen sulfatreicher Heilwässer

Anwendung sulfatreicher Heilwässer für Galle, Leber und Bauchspeicheldrüse

Heilwässer mit viel Sulfat können die Behandlung bei funktionellen Erkrankungen von Galle und Bauchspeicheldrüse unterstützen. Dafür können die sulfathaltigen Heilwässer zeitlich begrenzt beispielsweise über vier bis sechs Wochen getrunken werden. Die meisten eignen sich aber auch, um sie dauerhaft täglich zu trinken. Ab einem Gehalt von 1.200 Milligramm Sulfat pro Liter ist die Wirkung sulfathaltiger Heilwässer wissenschaftlich nachgewiesen. Am besten trinken Sie zusätzlich zu Ihren normalen Getränken dreimal täglich 300 bis 500 Milliliter jeweils etwa eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.

Heilwässer mit viel Sulfat

Infoblatt Verdauungsbeschwerden PDF herunterladen

Weitere Informationen

Auf der Inhaltsstoff-Seite erfahren Sie mehr über Sulfat, seine Wirkungen und Anwendungsmöglichkeiten.

Belege aus der Wissenschaft: Hier finden Sie Studien zu Galle, Leber und Bauchspeicheldrüse mit kurzen deutschen Zusammenfassungen und Links zu den Originalarbeiten.

Weitere Heilwasser-Anwendungsgebiete

Anwendung Calciummangel und Osteoporose
Mineralstoffmangel

Calciummangel und Osteoporose

Heilwasser Anwendung Blasenentzündung
Nieren- und Harnwegsprobleme

Blasenentzündung

Heilwasser Anwendung Magnesiummangel
Mineralstoffmangel

Magnesiummangel

Anwendung Herz und Kreislauf
Stoffwechselprobleme

Herz und Kreislauf

Anwendung Harnsteine
Nieren- und Harnwegsprobleme

Harnsteine

Gicht und Harnsäure
Stoffwechselprobleme

Gicht und Harnsäure

Heilwasser Anwendung Diabetes
Stoffwechselprobleme

Diabetes Mellitus

Heilwasser beim Sport
Allgemeine Anwendungen

Sport und Mineralstoffe

Heilwasser in Schwangerschaft und Stillzeit
Allgemeine Anwendungen

Schwangerschaft und Stillzeit

Anwendung Heilwasser-Trinkkur
Heilwasser-Trinkkur, Anwendungstipps

Heilwasser-Trinkkur

Heilwasser Anwendung Karies
Mineralstoffmangel

Karies-Schutz mit Fluorid

Heilwasserverzeichnis