Auf Mineralstoffe achten – Natrium gleicht Flüssigkeitsbalance aus

Endlich wieder draußen sein und Sonne und Wärme genießen. Damit das Sommer-Erlebnis unbeschwert bleibt, heißt es stets auf genug Flüssigkeit zu achten. Denn bei Hitze geht unbemerkt viel Flüssigkeit über die Haut verloren. Wer im Sommer körperlich aktiv ist, kann sogar über zwei Liter pro Stunde ausschwitzen. Am besten ersetzt man die Verluste regelmäßig, um Leistungseinbußen oder Kopfschmerzen zu vermeiden. Doch was und wie viel soll man trinken bei Hitze?

Bei Hitze brauchen wir mindestens zwei Liter Wasser pro Tag, bei starkem Schwitzen kann es sogar deutlich mehr sein. Deshalb ist es wichtig, nicht nur genug, sondern auch das Richtige zu trinken. Denn mit dem Schweiß gehen gleichzeitig Mineralstoffe verloren. Ein mineralstoffreiches Mineral- oder Heilwasser kann Mineralstoffe wie Calcium und Magnesium direkt mit ersetzen. Wichtig ist auch Natrium, da es Wasser bindet und dafür sorgt, dass die Flüssigkeitsbilanz schneller und nachhaltiger ausgeglichen wird, wie Studien zeigen.[1] Ideal sind natürliche Heilwässer mit einem Natriumgehalt ab etwa 200 mg Natrium pro Liter. Wie viel Natrium ein Wasser enthält, zeigt das Flaschenetikett.

Tipps zum Trinken bei Hitze

Mit Natrium erholt sich der Wasserhaushalt schneller

Schweiß schmeckt salzig – das zeigt, dass wir nicht nur Wasser, sondern auch Mineralsalze ausschwitzen. Ein Liter Schweiß enthält im Schnitt etwa ein Gramm Natrium. Auf diesem Weg verlassen erhebliche Mengen von Natrium sowie weitere Mineralstoffe den Körper. Der Mangel an Mineralstoffen kann schlapp machen und die Leistungsfähigkeit einschränken. Folge können beispielsweise Kopfschmerzen, Muskelkrämpfe, Überhitzung sowie Nieren- und Kreislaufprobleme sein. Löschen Sportler oder körperlich arbeitende  Menschen ihren Durst bei hohen Temperaturen mit natriumarmen Getränken, kommt es oft zu einem Natrium-Mangel im Blut. Dadurch kann der Körper sich schlechter regenerieren. Deshalb greift man besser zu Getränken, die den wichtigen Mineralstoff ersetzen. Vorteil: Von natriumhaltigem Wasser muss man weniger trinken, um den Wasserhaushalt wieder aufzufüllen. Denn Natrium bindet das Wasser im Körper und verhindert, dass zu viel Flüssigkeit mit dem Urin ausgeschieden wird.

Natrium: der Wasserträger unseres Körpers

Der Mineralstoff Natrium erfüllt viele wichtige Aufgaben im Körper. Wir benötigen Natrium um Nervenreize weiterzuleiten und damit unsere Muskeln sich bewegen. Natrium ist nötig, um Zucker- und Eiweißbausteine in den Körper aufzunehmen. Zudem aktiviert es eine Reihe von Enzymen. Am wichtigsten ist Natrium jedoch, um den Wasserhaushalt zu regulieren. Natrium bindet Wasser im Körper. Gemeinsam mit dem Mineralstoff Kalium sorgt es dafür, dass Zellen und Körperflüssigkeiten stets die richtige Menge an Wasser enthalten.

Folgen eines Natrium-Mangels:

Falsches Trinken für Senioren gefährlich

Hitze stellt auch für ältere Menschen ein ernst zu nehmendes Problem dar. Gerade in Wohnungen und Pflegeheimen steigen die Temperaturen im Sommer häufig auf extreme Werte. Zugleich trinken viele Senioren zu wenig. Denn das Durstgefühl lässt im Alter nach. Oft wird das Trinken auch schlicht vergessen oder bewusst eingeschränkt, um Toilettengänge zu vermeiden. Zudem funktioniert die Regulierung durch die Niere im Alter meistens nicht mehr so gut. Dadurch wird selbst bei Flüssigkeitsmangel zu viel Wasser und Natrium ausgeschwemmt.

Ein Mangel an Flüssigkeit fördert das Risiko für Verstopfung und Harnwegsinfektionen. Schon wenige Tage mit Wassermangel bewirken, dass „Abfallstoffe“ nicht ausreichend mit dem Urin ausgeschieden werden. Nieren- und Kreislaufprobleme können die Folge sein. Das Eindicken des Blutes kann zu Verwirrung bis hin zur Bewusstlosigkeit führen. Nicht selten werden ältere Menschen an heißen Tagen mit Symptomen der Austrocknung ins Krankenhaus eingewiesen. Deshalb sollten Senioren gerade bei Hitze darauf achten, dass sie ausreichend Wässer mit einem höheren Gehalt an Mineralstoffen, vor allem auch Natrium, trinken.

Natriumreiche Heilwässer ersetzen Flüssigkeit und Mineralstoffe

Viele Heilwässer zeichnen sich durch einen hohen Mineralstoffgehalt aus. So eignen sie sich bestens als natürliche Quelle, um mit dem Flüssigkeits- auch den Mineralstoffhaushalt wieder aufzufüllen. Deshalb empfiehlt sich bei Hitze und starkem Schwitzen ein Heilwasser mit ausreichend Natrium.

Übrigens: Auch Menschen mit erhöhtem Blutdruck können durchaus natriumhaltige Wässer trinken. Nur 30 bis 50 Prozent der Bluthochdruck-Patienten reagieren auf Kochsalz (Natriumchlorid) mit einer Erhöhung des Blutdrucks. Zudem kommt Natrium in den meisten Heilwässern nicht als Kochsalz vor, sondern ist an Hydrogencarbonat gebunden. Und Natrium-Hydrogencarbonat-haltige Heilwässer erhöhen den Blutdruck nicht.

Wie viel Kochsalz enthält mein Wasser?

Ein hoher Natrium-Gehalt bedeutet nicht unbedingt, dass ein Wasser viel Kochsalz enthält. Mit dieser Faustformel lässt sich die Menge an Kochsalz berechnen:

Ist der Natrium-Gehalt höher als der Chlorid-Gehalt, teilt man die Chlorid-Menge durch 0,6. Beispiel: Natrium 850 mg/l und Chlorid 100 mg/l ergibt 100 : 0,6 = 166 mg Kochsalz pro Liter.

Ist der Natrium-Gehalt niedriger als der Chlorid-Gehalt, teilt man die Natrium-Menge durch 0,4. Beispiel: Natrium 66 mg/l und Chlorid 100 mg/l ergibt 66 : 0,4 = 165 mg Kochsalz pro Liter.

Weitere Artikel

Trink dich schlank und fit mit einer Trinkkur
15.01.2023

Trink dich schlank und fit mit einer Trinkkur

Trinkkuren mit Heilwasser können beim Abnehmen helfen und dazu beitragen, Beschwerden wie Sodbrennen und Verdauungsprobleme loszuwerden.

Mehr erfahren
Magnesium gegen das tödliche Quartett
15.12.2022

Trumpf gegen das “tödliche Quartett”

Als tödliches Quartett wird die Kombination aus den Risikofaktoren Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhtem Blutzucker und erhöhtem Cholesterinspiegel bezeichnet. Wie eine Langzeitstudie zeigt, leistet neben Abnehmen und einer gesünderen Ernährung auch Magnesium einen wichtigen Beitrag zum Schutz.

Mehr erfahren
Wie Magnesium das Herz schützen kann
19.10.2022

Wie Magnesium das Herz schützen kann

Ausreichend Magnesium wird als nützliche und einfache Strategie zur Vorbeugung von Herzproblemen empfohlen. Eine Zusammenschau verschiedener Studien hat gezeigt, dass eine gute Versorgung mit Magnesium das Risiko für koronare Herzerkrankungen senken kann - und damit auch die Gefahr von Herzinfarkt & Co.

Mehr erfahren
Natürliche Hilfe für die Verdauung
19.09.2022

Tabuthema Verdauung – das hilft natürlich

Es gibt viele natürliche Methoden, um die Verdauung zu verbessern, von speziellen Ballaststoffen über Tees und Gewürze bis zu Heilwasser, das die Verdauung sanft in Schwung bringt. Hier sind zehn Tipps für eine gute Verdauung.

Mehr erfahren
Gesunde Trinktipps
28.06.2022

Fünf wirklich gesunde Trinktipps

Wasser ist der ideale Durstlöscher, da es keine Kalorien hat. Wer das richtige Wasser wählt, kann sogar ganz nebenbei viel für seine Gesundheit tun. Hier sind fünf wirklich gesunde Trinktipps.

Mehr erfahren
Hydrogencarbonat hilft gegen Sodbrennen
17.05.2022

Hydrogencarbonat – der basische Säurefänger

Hydrogencarbonat wird oft empfohlen für basische Therapien, gegen Übersäuerung, Sodbrennen und vieles mehr. Doch was ist Hydrogencarbonat eigentlich? Wozu ist Hydrogencarbonat gut? Hier sind Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Hydrogencarbonat.

Mehr erfahren
Calcium- und Magnesiumreiches Heilwasser hilft bei Kopfschmerzen und Migränee
31.03.2022

Magnesium und Calcium können bei Kopfschmerzen und Migräne helfen

Wie eine aktuelle Studie zeigt, ist eine ausreichende Versorgung mit Calcium und Magnesium wichtig, um Kopfschmerzen und Migräne in den Griff zu bekommen.

Mehr erfahren
Heilwasser: Gesteine der Region bestimmen die Inhaltsstoffe
22.02.2022

Heilsames vor der Haustür

Die Gesteine der Region bestimmen die Inhaltsstoffe und die Heilwirkung von Heilwässsern. Deshalb gibt es Heilwässer nur in bestimmten Regionen Deutschlands. Besonders reich mineralisiert sind Wässer aus Gebieten, deren Untergrund geologische Brüche aufweist.

Mehr erfahren
Heilwasserverzeichnis