Heilwässer können Bakterien gezielt ausschwemmen

Viele Frauen kennen das Problem: Sie müssen ständig zur Toilette, und dann tröpfelt es nur, aber mit brennenden Schmerzen. Etwa 20 Prozent aller Frauen leiden unter Harnwegsinfekten. Bei vielen treten die Probleme immer wieder auf. Die gute Botschaft: Unkomplizierte Infekte heilen meist ohne Medikamente aus. Viel Trinken – am besten ein passendes Heilwasser – hilft, die Beschwerden schnell zu bessern. Auch bei stärkeren Infekten können Heilwässer die klassische Antibiotika-Behandlung unterstützen. Heilwässer liefern nicht nur Flüssigkeit zum Ausschwemmen der Bakterien. Heilwasser mit viel Sulfat (ab etwa 1.200 mg/l) kann den Harn ansäuern und die häufigsten Erreger E. coli vertreibendenn die mögen es basisch. Bei Infekten mit säureliebenden Bakterien können Heilwässer mit viel Hydrogencarbonat (ab etwa 1.300 mg/l) den Harn alkalisieren und so die Bakterien vergrämen. Heilwässer mit Kohlensäure, so genannte Säuerlinge, können bei unbekannten Erregern helfen. 

Wie entsteht eine Blasenentzündung?

Ursache für eine Blasenentzündung sind meistens Bakterien aus dem Darm. Sie wandern die Harnröhre hinauf und lösen Entzündungen aus. Der Bakterienstamm E. coli verursacht etwa 70 – 80 Prozent der Infekte. Sex und mangelnde Intimhygiene können eine Übertragung der Bakterien auf die Harnwege begünstigen. Kälte kann die Immunabwehr im Harntrakt schwächen und Entzündungen fördern.

Wer ist von Harnwegsinfekten besonders betroffen?

Frauen haben häufiger Harnwegsinfekte, da ihre Harnröhre kürzer ist. Auch Veranlagung und Hormone spielen eine Rolle. Deshalb kommen Harnwegsinfekte während der Schwangerschaft und in den Wechseljahren häufiger vor. Störungen im Harnfluss wie Harnsteine oder Verengungen erhöhen das Infekt-Risiko. Zudem steigt das Risiko im Alter, da sich die Harnwege verengen.

Wie kann man Blasenentzündung vorbeugen?

Stets reichlich trinken und regelmäßig zur Toilette gehen sorgt für eine gut durchspülte Blase, in der sich Bakterien kaum festsetzen können. Eine gute Hygiene auf der Toilette und im Intimbereich verringert die Übertragung von Bakterien in den Harntrakt. Warmhalten und ein starkes Immunsystem beugen ebenfalls vor.

Hausmittel: Wie kann man Blasenentzündung natürlich behandeln?

Bei einfachen Infekten sind nicht unbedingt Medikamente erforderlich. Wichtig ist reichlich Flüssigkeit. Ärzte empfehlen 2 Liter pro Tag, um die Bakterien auszuschwemmen. Wählt man dafür ein Heilwasser, kann man den Bakterien zudem das Leben schwer machen und sie besser loswerden.

Wann muss man mit Blasenentzündung zum Arzt?

Wenn die Beschwerden lange andauern oder Fieber auftritt, sollte man unbedingt zum Arzt gehen. Dann ist eine Behandlung mit Antibiotika erforderlich. Auch diese kann durch Heilwässer begleitet und unterstützt werden. Denn Heilwässer helfen, die Harnwege zu spülen und können den Harn gezielt ansäuern oder alkalisieren, um die Bakterien zu vertreiben. 

Wie helfen Heilwässer bei Harnwegsinfekten?

Viel Trinken heißt die Devise bei Blasenentzündungen. Und Heilwässer liefern viel Flüssigkeit, um die Bakterienkonzentration zu verringern und die Erreger auszuschwemmen. Doch Heilwässer können zudem den Harn gezielt sauer oder basisch machen. E. coli-Bakterien, die häufigsten Erreger von Blasenentzündungen, mögen es gerne basisch. Trinkt man Heilwasser mit viel Sulfat (ab etwa 1.200 mg/l), wird der Harn saurer und macht E.coli das Leben schwer. Bei Infekten mit säureliebenden Bakterien, können Heilwässer mit viel Hydrogencarbonat (ab etwa 1.300 mg/l) den Harn alkalisieren und die Bakterien vertreiben. Ist die Art des Erregers nicht bekannt, können Heilwässer mit Kohlensäure, so genannte Säuerlinge, helfen.

Wie viel soll man trinken?

Zum Vorbeugen und Behandeln von Blasenentzündungen sollte man täglich ein bis zwei Liter Heilwasser trinken, am besten gleichmäßig über den Tag verteilt. Möglichst vor dem Schlafengehen die letzte Portion und auch beim Aufwachen nachts gerne noch ein Glas Heilwasser zu sich nehmen. So wird der Harn immer gut verdünnt. Ein passendes Wasser finden Sie im Heilwasserverzeichnis.

7 schnelle Tipps, um Harnwegsinfekte natürlich zu behandeln

  1. Täglich 2 Liter trinken, am besten Heilwasser:
    1. Bei E. coli-Infekten: Sulfatreiches Heilwasser, das den Harn ansäuert
    2. Bei anderen Infekten: Hydrogencarbonatreiches Heilwasser, das den Harn alkalisiert
    3. Bei unklaren Infekten: Heilwässer mit Kohlensäure (Säuerlinge) zum Ausschwemmen
  2. Regelmäßig zur Toilette gehen und die Blase in Ruhe entleeren
  3. Sorgfältige Toiletten- und Intimhygiene (ohne Zusätze)
  4. Unterleib und Füße warm halten
  5. Wärmflasche, warme Umschläge, warme Fuß- bzw. Sitzbäder
  6. Cranberries, Preisel- und Heidelbeeren wirken entzündungshemmend
  7. Immunsystem stärken

Weitere Artikel

Tipps fürs richtige Trinken
14.07.2024

Richtig trinken – Tipps von der Expertin

Wie viel soll man trinken, und was ist gesund? Ernährungswissenschaftlerin Corinna Dürr kennt sich mit dem Thema Trinken aus. Hier sind ihre zehn wichtigsten Tipps.

Mehr erfahren
Richtig trinken beim Sport
27.05.2024

Wie das richtige Wasser die sportliche Leistung steigern kann

Wer beim Sport in Topform sein will, sollte auch auf die Getränke achten. Ausgeschwitzte Flüssigkeit und Mineralstoffe sollten ersetzt werden. Wichtig für die sportliche Leistungsfähigkeit sind Magnesium, Natrium und Hydrogencarbonat.

Mehr erfahren
infografik heilwasser anwendungen
11.04.2024

Wasser mit Mehrwert

Wässer sind doch alle gleich, oder? Auf den ersten Blick wirkt es so, doch bei manchen steckt viel mehr drin: Vor allem Heilwässer bieten einen besonderen Mehrwert. Sie besitzen nachgewiesene gesundheitliche Wirkungen.

Mehr erfahren
Magnesium verbessert den Schlaf
05.04.2024

Tipps gegen die Frühjahrsmüdigkeit

Wer Probleme mit Müdigkeit und Schlafstörungen hat, sollte auf eine ausreichende Magnesiumzufuhr achten. Das ergab eine US-amerikanische Langzeitstudie. Da auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr wichtig ist, empfehlen sich magnesiumreiche Mineral- und Heilwässer.

Mehr erfahren
Wellness mit Wasser
31.01.2024

Einfach natürlich: Wellness mit Wasser

"Spa" geht auch ganz einfach und bequem zuhause. Der Begriff Spa steht für "sanus per aquam", was so viel heißt wie "gesund durch Wasser". Hier sind einige Tipps, wie Sie Wasser für sich nutzen können, sei es als Heilwasser zum Trinken oder Wasser zum Baden und Wärmen.

Mehr erfahren
Trinkkuren gestern und heute
07.12.2023

Trinkkuren gestern und heute

Trinkkuren gibt es schon seit Jahrhunderten, denn Heilwässer zählen zu den ältesten Naturheilmitteln. Was sich seitdem gewandelt hat und wie man eine Trinkkur bequem zuhause machen kann, erfahren Sie hier.

Mehr erfahren
Fakten zu Kohlensäure
06.11.2023

Zehn Fakten zu Kohlensäure

Kohlensäure schmeckt nicht nur erfrischend, sondern hat noch einiges mehr zu bieten. Warum Kohlensäure nicht zur Übersäuerung des Körpers beiträgt und neun weitere Fakten zur Kohlensäure finden Sie hier.

Mehr erfahren
Magnesium gegen Bluthochdruck
12.09.2023

Hilft Magnesium, den Blutdruck zu senken?

Fast jeder dritte Deutsche hat Bluthochdruck - auf Dauer ein Risiko für Herzinfarkt & Co. Eine große Übersichtsstudie aus den USA zeigt, dass Magnesium blutdrucksenkend wirken und zudem die Wirkung blutdruckdenkender Medikamente unterstützen kann.

Mehr erfahren
Heilwasserverzeichnis