Associations of dietary calcium intake and calcium supplementation with myocardial infarction and stroke risk and overall cardiovascular mortality in the Heidelberg cohort of the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition study (EPIC-Heidelberg)


Veröffentlichung
2012
Veröffentlichungsquelle
Heart. 2012 Jun;98(12):920-5
Autoren
Li K, Kaaks R, Linseisen J, Rohrmann S

In dieser Unteranalyse einer großen Kohortenstudie, die primär den Einfluss der Ernährung auf Krebs untersucht, wurden die Todesfälle für Schlaganfall, Herzinfarkt und andere kardiovaskuläre Ereignisse erfasst, und deren Zusammenhang zur Calcium-Aufnahme entweder über die Nahrung oder als Nahrungsergänzungsmittel untersucht.
Dazu wurden 23980 Teilnehmer der European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition Study (EPIC Heidelberg) im Alter von 35-64 Jahren ohne wesentliche Erkrankungen des Herzens und des Kreislaufs eingeschlossen. Die Calcium-Einnahme mit der Nahrung wurde anhand eines Ernährungsfragebogens ermittelt. Erfasst wurden über 11 Jahre alle Todesfälle wegen Schlaganfall (n = 260), Herzinfarkt (n = 354) und anderer kardiovaskulärer Ereignisse (n = 267).

Die Teilnehmer wurden nach Gesamt-Calcium-Aufnahme (angepasst an die tägl. Gesamtenergieaufnahme) in 4 Quartile eingeteilt: Quartil 1 (niedrigste Aufnahme): 513 mg/d Ca, Quartil 2: 675 mg/d Ca, Quartil 3: 820 mg/d Ca, Quartil 4 (höchste Aufnahme) 1130 mg/d Ca (Angabe von Mittelwerten). Die Gruppe, die das 3. Quartil bildete, hatte ein um ca. 30 % und damit signifikant geringeres Risiko für Tod wegen Herzinfarkt (HR = 0,69, 95 % CI = 0,5-0,94) verglichen mit dem 1. Quartil (HR = 1.0). Wurde das 4. Quartil mit dem 1. Quartil verglichen, war die Risikoreduktion mit 15 % geringer und das Ergebnis nicht mehr signifikant.

In einem weiteren Teil der Studie wurden die Risiken der Teilnehmer analysiert, die Calcium anhand von Nahrungsergänzungsmitteln einnahmen. Die Teilnehmer, die Calcium als Nahrungsergänzungsmittel einnahmen, hatten ein mehr als doppelt so hohes und damit signifikantes Risiko für Tod durch Herzinfarkt. Es gab keine Assoziation zwischen Calcium-Einnahme und Schlaganfallrisiko oder dem Tod aus anderer kardiovaskulärer Ursache. Die Autoren folgern daraus, dass eine Calcium-Aufnahme mit der Nahrung das Herzinfarktrisiko senken kann. Calcium als Nahrungsergänzungsmittel sollte nach den Ergebnissen der Studie jedoch mit Vorsicht genommen werden, da das Risiko für Herzinfarkt hier sogar anstieg.

Weitere Informationen zur Studie Studie ansehen

Weitere Themen

Liu et al. 2022

The effect of calcium supplementation in people under 35 years old

In dieser Metanalyse wurde die Wirkung einer Calciumzufuhr auf den Knochenmineralgehalt untersucht. Unsere Knochen werden bis zum 30-35 Lebensjahr konstant aufgebaut, wenn genügend Calcium aufgenommen wird. Danach gibt es einen normalen altersbedingten Knochenabbau. Es ist wichtig, schon in jungen Jahren eine besonders hohe Knochendichte zu erreichen und zu halten, um diesen Knochenabbau so gering wie […]

Mehr erfahren
Yuan et al. 2022

Oral Magnesium Supplementation for the Prevention of Preeclampsia

In dieser Metaanalyse wurde die Auswirkung von Magnesium-Nahrungsergänzungsmitteln auf die Häufigkeit von Präeklampsie bei schwangeren Frauen untersucht. Als Präeklampsie wird das Auftreten beziehungsweise die Verschlimmerung von Bluthochdruck zusammen mit einer vermehrten Eiweißausscheidung in der Schwangerschaft bezeichnet. Insgesamt nahmen 2.653 schwangere Frauen an diesen Studien teil. Eine Magnesiumergänzung führte zu einer Verringerung des Risikos für eine […]

Mehr erfahren
Reno et al. 2022

Effects of Magnesium Supplementation on Muscle Soreness and Performance

Die Interventionsstudie mit 22 jungen Sportlern im Alter zwischen 19 und 23 Jahren untersuchte die Wirkung einer Nahrungsergänzung mit Magnesium auf Muskelkater und sportliche Leistung. Im Rahmen der Studie nahmen die Teilnehmenden über 10 Tage hinweg entweder ein Magnesiumpräparat oder ein Placebopräparat ein. Der Einfluss auf Muskelkater und sportliche Leistung wurde mit Übungen im Kraftsport-Bereich […]

Mehr erfahren
Zhang et al. 2022

Association of magnesium intake with sleep duration and sleep quality

In dieser Longitudinalstudie wurden Zusammenhänge zwischen der Magnesium-Aufnahme und dem Ca:Mg-Verhältnis in Bezug auf Schlafqualität und -dauer untersucht. Die Studie basierte auf Daten von 5.115 jungen Amerikanern im Alter von 18-30 Jahren über einen Zeitraum von 30 Jahren. Die Ergebnisse zeigten eine positive Assoziation zwischen einer höheren Magnesium-Aufnahme und einer besseren Schlafqualität sowie einer geringeren […]

Mehr erfahren
Min et al. 2022

Effects of Carbonated Water Concentration on Swallowing Function

Die klinische Studie untersuchte den möglichen Einfluss von kohlensäurehaltigem Wasser auf die Schluckfunktion. Hierfür wurden 52 Probanden gebeten, jeweils zwei Schlucke mit kohlensäurefreiem Wasser, niedrig konzentriertem kohlensäurehaltigem Wasser (4-5 g CO2/l), mittel konzentriertem kohlensäurehaltigem Wasser (6-7 g CO2/l) und hoch konzentriertem kohlensäurehaltigem Wasser (8-9 g CO2/l) durchzuführen. Im Vergleich zum kohlensäurefreien Wasser verringerte die Erhöhung […]

Mehr erfahren
Veronese et al. 2022

Effect of Magnesium Supplementation on Inflammatory Parameters

Die Studie untersuchte den Einfluss von Magnesium auf verschiedene Parameter für chronische Entzündungen. Hierfür wurden 17 randomisierte kontrollierte Studien (889 Teilnehmer) in das Review und 15 Studien in die Metaanalyse einbezogen und zusammengefasst. Bei der Auswertung konnte gezeigt werden, dass eine Supplementierung mit Magnesium signifikant das Serum-CRP ( p=0,02; 15 Studien mit n=737 Teilnehmer) verringern konnte. […]

Mehr erfahren
Arias-Fernández et al. 2022

Association between dietary magnesium intake and physical performance

In dieser prospektiven Kohortenstudie wurde untersucht, wie die Magnesiumzufuhr über die Nahrung die körperliche Leitungsfähigkeit älterer Männer und Frauen beeinflusst. Die Studie umfasst 863 Personen der spanischen Seniors-ENRICA-Kohorte, welche ein Alter von 65 Jahren erreicht hatten oder älter waren. Die Forscher schätzten die Höhe der Magnesiumzufuhr anhand des gewohnheitsmäßigen Lebensmittelkonsums und beobachteten dies über einen […]

Mehr erfahren
Tan/Huang 2021

Magnesium supplementation for glycemic status in women with gestational diabetes

Dieses Review und die dazugehörige Metaanalyse untersuchen die Wirksamkeit einer Magnesiumsupplementierung bei Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes. Diese Form von Diabetes tritt während der Schwangerschaft auf und verschwindet in der Regel noch vor oder nach der Geburt des Kindes wieder von selbst. Für diese Auswertung wurden die Daten von insgesamt 206 Frauen einbezogen.  In allen Studien wurden […]

Mehr erfahren
Heilwasserverzeichnis