Aus Forschung
& Wissenschaft

Kieselsäure, Silizium

 

Haut, Haare, Nägel

 

Kieselsäure - mit dem Wirkstoff Silizium - werden häufig positive Effekte auf die Festigkeit des Bindegewebes zugesprochen. Zwei Interventionsstudien fanden nun wissenschaftliche Belege dafür.

 

Wickett RR, Kossmann E, Barel A, Demeester N, Clarys P, Vanden Berghe D, Calomme M.
Effect of oral intake of choline-stabilized orthosilicic acid on hair tensile strength and morphology in women with fine hair.
Arch Dermatol Res. 2007 Dec;299(10):499-505. Epub 2007 Oct 25.

 

Diese randomisierte, doppelblinde placebokontrollierte Studie untersuchte die Wirkung von Cholin-stabilisierter Ortho-Kieselsäure (ch-OSA) auf die Haarstruktur bei 48 Frauen mit feinem Haar. Die Probandinnen erhielten über 9 Monate 10 mg Silizium pro Tag in Form von ch-OSA (n = 24) oder Placebo (n = 24). Morphologie und Dehnungseigenschaften wurden zu Studienbeginn und nach 9 Monaten untersucht.
Die Ergebnisse zeigten eine signifikante Zunahme der Siliziumausscheidung im Urin unter der Supplementation mit ch-OSA im Vergleich zu Placebo. Die Elastizität der Haare nahm in beiden Gruppen ab, aber die Veränderung war in der ch-OSA-Gruppe signifikant geringer im Vergleich zu Placebo. Die Brüchigkeit der Haare nahm in der Placebogruppe zu, nicht aber in der ch-OSA-Gruppe. Die Haarquerschnittsfläche hatte nach 9 Monaten im Vergleich zu den Ausgangswerten in der ch-OSA-Gruppe signifikant zugenommen, nicht aber in der Placebogruppe. Dabei korrelierte die Veränderung der Siliziumausscheidung im Urin signifikant mit der Zunahme des Haarquerschnitts.
Die orale Gabe von Cholin-stabilisierter Orthokieselsäure hatte also, so die Autoren, einen positiven Effekt auf die Dehnungseigenschaften der Haare, einschließlich Elastizität und Brüchigkeit, und führte zu dickerem Haar.

 

Barel A, Calomme M, Timchenko A, De Paepe K, Demeester N, Rogiers V, Clarys P, Vanden Berghe D.
Effect of oral intake of choline-stabilized orthosilicic acid on skin, nails and hair in women with photodamaged skin.
Arch Dermatol Res. 2005 Oct;297(4):147-53. Epub 2005 Oct 26. Erratum in: Arch Dermatol Res. 2006 Apr;297(10):481.

 

Diese randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie untersuchte die Wirkung von Cholin-stabilisierter Ortho-Kieselsäure (ch-OSA) auf Haut, Nägel und Haare bei 50 Frauen mit lichtgeschädigter Haut. Die Studienteilnehmerinnen erhielten über 20 Wochen täglich 10 mg Silizium in Form von ch-OSA (n = 25) oder Placebo (n = 25). Das Mikrorelief der Haut, der Hydratationszustand und die viskoelastischen Eigenschaften wurden zu Studienbeginn und nach 20 Wochen geprüft. Auf einer virtuellen Analogskala wurde die Sprödigkeit von Haaren und Nägeln beurteilt.
Die Ergebnisse zeigten signifikant höhere Konzentrationen von Silizium im Serum nach 20-wöchiger Supplementation mit ch-OSA als nach Placebo. Die Elastizität der Haut hatte zugenommen, sie fühlte sich weniger rau an, und die VAS-Punktwerte für Nagel- und Haarsprödigkeit waren signifikant geringer nach 20 Wochen ch-OSA-Gabe im Vergleich zu den Ausgangswerten und zu Placebo. Der Hydratationszustand zeigte keine Unterschiede zwischen Placebo und ch-OSA-Gruppe
Die orale Zufuhr von Cholin-stabilisierter Orthokieselsäure über 20 Wochen kann also einen deutlichen positiven Effekt auf die Hautoberfläche und mechanische Eigenschaften der Haut sowie auf Sprödigkeit von Haaren und Nägeln ausüben, folgern die Autoren.