Aus Forschung
& Wissenschaft

Natrium, Kochsalz

 

Magen, Darm

Bortolotti M, Turba E, Mari C, Lopilato C, Porrazzo G, Scalabrino A, Miglioli M.
Changes caused by mineral water on gastrointestinal motility in patients with chronic idiopathic dyspepsia
Minerva Med. 1999 May-Jun;90(5-6):187-94. Italian.

 

Diese Arbeit hat die Wirkungen eines Mineralwassers (Tettuccio, Montecatini) auf die gastrointestinale Motilität bei dyspeptischen Störungen untersucht. Dazu wurden 24 Patienten mit idiopathischer Dyspepsie und szintigraphisch nachgewiesener verzögerter Magenentleerung sowie 18 gesunde Kontrollpersonen in die Studie aufgenommen. Verglichen wurden die Magenentleerungszeiten unter dem Mineralwasser mit denen unter Leitungswasser. Darüber hinaus wurde die Kontraktilität von Magen und Duodenum mittels Manometrie bestimmt. Mineralstoffgehalt des Mineralwasssers: Sulfat 549,7 mg/l; Hydrogencarbonat 417,9 mg/l; Calcium 30,1 mg/l; Magnesium 55,9 mg/l; Natrium 2078 mg/l; Chlorid 3315 mg/l.
Die Ergebnisse zeigten, dass die Magenentleerung unter dem Mineralwasser signifikant schneller war als unter Leitungswasser, sowohl bei den Patienten mit Dyspepsie als auch bei den gesunden Kontrollpersonen. Die Manometrie zeigte nach Zufuhr des Mineralwassers eine kurze Phase mit verminderter motorischer Aktivität, gefolgt von einer anhaltenden Zunahme.
Die Autoren folgern, dass das untersuchte Mineralwasser sowohl die Magenentleerung als auch die motorische Aktivität von Magen und Duodenum stimuliert. Beide Wirkungen könnten bei der Behandlung der chronischen idiopathischen Dyspepsien sowie der verzögerten Entleerung von Magen-Darm-Trakt genutzt werden.